VERANSTALTUNGEN & FÜHRUNGEN

Juli - August - September 2019

Gedenkstätte Berliner Mauer | Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde | Gedenkstätte Günter Litfin | East Side Gallery

Gedenkstätte Berliner Mauer
 
 

 JULI 

7. Juli 2019

Sonntag, 14.00 Uhr

Wolf Biermann live

Open-Air Konzert

Ort: Gedenkstätte Berlin Hohenschönhausen
Genslerstraße 66, 13055 Berlin

Eintritt frei

In Kooperation mit der Gedenkstätte Berlin Hohenschönhausen und der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

 

10. Juli 2019

Mittwoch, 19.30 Uhr

Decolonize 1989! 30 Jahre Mauerfall in intersektionaler Erinnerung

Podiumsdiskussion mit Angelika Nguyen, Peggy Piesche und Nicola Lauré al-Samarai

Mit einem mehrstimmigen Gespräch zwischen drei Expertinnen ermöglicht die Veranstaltung einen Perspektivwechsel in der Erinnerungskultur: Die drei Wissenschaftlerinnen kommen aus Ost-Berlin und forschen aus einer intersektional-feministischen Perspektive. Sie sprechen über die Erfahrung der Maueröffnung als Verengung des öffentlichen Raums, aber auch als Raum neuer Möglichkeiten für gesellschaftspolitische Praktiken und Community-übergreifende Projekte.

Ort: Gedenkstätte Berliner Mauer | Besucherzentrum

Eintritt frei

In Kooperation mit dem Gunda-Werner-Institut

Die Veranstaltung ist Teil des Programms der Stiftung Berliner Mauer zum 30. Jahrestag des Mauerfalls

 

20. / 21. Juli und 27. / 28. Juli 2019

Samstag / Sonntag, 16.00 Uhr

Die rettende Insel
Ortstermin: Marienfelde

Performative Führung zur Geschichte und Gegenwart des Notaufnahmelagers und Übergangswohnheims Marienfelde

Mit Judica Albrecht, Claudia Splitt und Oscar Olivio
Sounds: Daniel Dorsch | Regie, Konzept und Text: Hans-Werner Krösinger und Regine Dura

Berlin. Flüchtlinge überall. Im September existieren schon 53 teils temporäre Flüchtlingslager mit rund 20.000 Plätzen, im Sommer des kommenden Jahres werden es knapp 90 Lager mit 35.500 Plätzen sein, doch die Kapazitäten reichen nicht. Eine Momentaufnahme aus dem Herbst 2015? Keineswegs: Es ist das Frühjahr 1953. Das Jahr, in dem das zentrale Notaufnahmelager Marienfelde errichtet wird, ein Erstaufnahmelager für Flüchtlinge aus der DDR. In den 1990er Jahren werden hier vorübergehend Russlanddeutsche untergebracht und seit 2010 beherbergt das Übergangswohnheim wieder Menschen, die ihre Heimat verlassen mussten. Man hört Arabisch, Russisch, Farsi, Serbisch und Tigrinya. Damals wie heute heißt es Ankommen in einem fremden Land.

Ort: Erinnerungsstätte Notaufnahmelager
Marienfelde

Eintritt frei, Spenden willkommen
Dauer: ca. 65 Min.
Anmeldung erforderlich:
Telefon: +49 (0)30 - 75 00 84 00
E-Mail: info-enm@stiftung-berliner-mauer.de

Eine Adaption der im Rahmen des 2. Berliner Herbstsalons 2015 am Maxim Gorki Theater Berlin entstandenen Produktion für die Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde.

In Kooperation mit dem Internationalen Bund

Gefördert mit Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien zum 30. Jahrestag des Mauerfalls

 

 AUGUST 

13. August 2019

Dienstag, 11.30 Uhr

58. Jahrestag des Mauerbaus

Andacht und Kranzniederlegung

Ort: Kapelle der Versöhnung

Nur mit Einladung

 

14. August 2019

Mittwoch, 19.00 Uhr

Wort-Konzert mit Dietmar Linke

Buchlesung mit Kammermusik

Der Pfarrer Dietmar Linke liest aus seinem Buch „Bedrohter Alltag. Als Pfarrer im Fokus des MfS“. Mit musikalischer Begleitung des „duo con veo“.
Viola: Nikolay Nikolov | Orgel: Rudite Livmane

Ort: Kapelle der Versöhnung

Eintritt frei

In Kooperation mit der Ev. Versöhnungsgemeinde Berlin und der Beck`schen Stiftung

 

20. August 2019

Dienstag, 19.00 Uhr

Das erste Loch im „Eisernen Vorhang“. Ungarn 1989 und die Frage europäischer Grenzen

Podiumsgespräch mit Prof. Ines Geipel (Zeitzeugin) und Katarzyna Stokłosa (Kulturwissenschaftlerin)

1989 flüchteten Ostdeutsche verstärkt über die ungarische Gren­ze nach Österreich. Im Zusammenhang der Abwanderungsbewegung aus der DDR 1989 bildete die Flucht über Ungarn jedoch nur den Auftakt.

Ort: Erinnerungsstätte Notaufnahmelager
Marienfelde

Eintritt frei

Auftaktveranstaltung einer dreiteiligen Diskussionsreihe anlässlich des 30. Jahrestages des Mauerfalls. Weitere Termine: 17.9. / 22.10.2019.

In Kooperation mit der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

Gefördert mit Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien zum 30. Jahrestag des Mauerfalls

 

28. August 2019

Mittwoch, 11.00 Uhr

125 Jahre Evangelische Versöhnungsgemeinde Berlin

„Uhr der Versöhnung“

Feierliche Wiederinbetriebnahme des historischen Uhrwerks der Versöhnungskirche mit Unterstützern, Zeitzeuginnen und Zeitzeugen, Beteiligten und Musik

Ort: Brot für die Welt / Evangelisches Werk für Diakonie und Entwicklung e.V., Caroline-Michaelis-Str.1, 10115 Berlin

Eintritt frei

Weitere Informationen

In Kooperation mit der Ev. Versöhnungsgemeinde Berlin

 

19.00 Uhr

Versöhnung im Schatten der Mauer
Die Berliner Versöhnungskirche im Kalten Krieg

Buchvorstellung und Lesung mit Hans-Jürgen Röder

Das Buch reflektiert die wechselvolle Geschichte der Evangelischen Versöhnungskirche im Kalten Krieg. Die Kirche lag im Todesstreifen und wurde 1986 gesprengt.

Hans-Jürgen Röder: Versöhnung im Schatten der Mauer. Die Versöhnungskirche im Kalten Krieg; Schriftenreihe der Stiftung Berliner Mauer; 112 S., viele Abbildungen; Preis; 15 €; ISBN: 978-3-96289-063-6

Ort: Kapelle der Versöhnung

Eintritt frei

In Kooperation mit der Ev. Versöhnungsgemeinde Berlin und dem Ch. Links Verlag

 

 SEPTEMBER 

4. September 2019

Mittwoch, 19.00 Uhr

Das Archiv der Evangelischen Versöhnungsgemeinde

Abschlusspräsentation des Projekts zur Erschließung des Archivs der Evangelischen Versöhnungsgemeinde u.a. mit Rainer Just, Magda Lammert und Dr. Manfred Wichmann

Ort: Gedenkstätte Berliner Mauer | Besucherzentrum

Eintritt frei

In Kooperation mit der Ev. Versöhnungsgemeinde, der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und dem Evangelischen Zentralarchiv

 

5. September 2019

Donnerstag, 19.00 Uhr

Observing Walls: 1989-2019
Berlin | Gorizia / Nova Gorica | Sarajevo

Vernissage der Sonderausstellung

Die Fotoausstellung ist im Rahmen des internationalen Projekts Observing Walls 1989-2019 entstanden und reflektiert das Thema Mauer exemplarisch für Berlin, Sarajevo und Gorizia/ Nova Gorica.

Die Ausstellung ist bis zum 10. November 2019 zu sehen.

Ort: Erinnerungsstätte Notaufnahmelager
Marienfelde

Eintritt frei

In Kooperation mit dem National Museum of Contemporary History, Ljublijana; Beletrina Academic Press, Ljublijana; History Museum of Bosnia and Herzegovina, Sarajevo; Quarantasettezeroquattro, Gorizia

 

5. September 2019

Donnerstag, 19.00 Uhr

„Von der Reise auf einer heute überhaupt nicht mehr weiten Strecke“

Premiere des Theaterprojektes der Fritz-Kirchhoff-Schauspielschule

Das Stück von Henriette Dushe zeichnet die komplexe Situation einer Familie nach, die durch Ausreise die DDR verlassen hat. Vielstimmig erinnern sich die Mutter der Familie und ihre Kinder der Schikanen und Gefahren, die mit dem Ausreiseantrag verbunden waren, des Moments des Grenzübertritts und der zerstörten Illusionen und Träume nach ihrer Ankunft im Westen.

Ort: Kapelle der Versöhnung

Eintritt frei, Spenden erbeten

Weitere Termine: 6. / 7. / 13. / 14.9.2019

In Kooperation mit der Ev. Versöhnungsgemeinde Berlin und der Hoffnungstaler Stiftung Lobetal

 

11. September 2019

Mittwoch, 18.00 Uhr

Mauergespräche

Zeitzeugengespräch: Fluchtgeschichte(n)

Erinnerungen des Fluchthelfers Boris Franzke und des Grenzsoldaten Richard Hebstreit an geglückte und verhinderte Fluchtversuche und den Alltag im Todesstreifen.
Begrüßung: Dr. Manfred Wichmann (Stiftung Berliner Mauer)

Ort: Erinnerungsstätte Notaufnahmelager
Marienfelde

Eintritt frei

In Kooperation mit den Volkshochschulen Neukölln und Treptow-Köpenick

 

17. September 2019

Dienstag, 19.00 Uhr

Fluch oder Chance für West-Berlin? Politische Reaktionen auf die Zuwanderung aus der DDR 1989

Einführungsvortrag und Podiumsgespräch mit Michael Cramer, Prof. Dr. Ingrid Stahmer und Bettina Effner

Ab Sommer 1989 begann die Fluchtbewegung aus der DDR stark anzuwachsen. Die Maueröffnung im November 1989 nutzten Hunderttausende als überraschende Möglichkeit und machten sich auf gen Westen. Doch was bedeutete diese Entwicklung für West-Berlin? Spätestens ab dem Spätsommer 1989 sahen sich PolitikerInnen des rot-grünen Senats vor erhebliche Herausforderungen gestellt. Wie konnten die Ankömmlinge mit Unterkunft und Wohnraum versorgt und möglichst rasch in die westdeutsche Gesellschaft integriert werden? Was bedeutete die Abwanderung für das deutsch-deutsche Verhältnis

Ort: Erinnerungsstätte Notaufnahmelager
Marienfelde

Eintritt frei

Zweiter Teil einer dreiteiligen Diskussionsreihe anlässlich des 30. Jahrestages des Mauerfalls | Weiterer Termin: 22.10.2019

Gefördert mit Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien zum 30. Jahrestag des Mauerfalls

 

26. September 2019

Donnerstag, 19.00 Uhr

Freiheitsimpulse aus...Moskau

Lesung mit Sergej Lebedew, Moskau/Berlin

Der Autor liest aus seinem 2018 erschienenen Roman „Kronos‘ Kinder“.
Moderation: Doris Liebermann, Journalistin, Deutsche Lesung: Franziska Zwerg, Übersetzerin

Auftaktveranstaltung einer vierteiligen Konzert- und Lesereihe anlässlich des 30. Jahrestages des Mauerfalls. Weitere Termine: 10.10. / 24.10. / 8.11.2019

Ort: Gedenkstätte Berliner Mauer | Besucherzentrum

Eintritt frei

Gefördert mit Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien zum 30. Jahrestag des Mauerfalls

 

 SONDERAUSSTELLUNGEN 

Noch bis 11. August 2019

Dienstag – Sonntag, 10.00 – 18.00 Uhr

Sprechende Bilder – Die Bernauer Straße 1961 bis 1989

Fotoausstellung

Die Bernauer Straße war ein Kristallisationspunkt der deutschen Teilung. Hier lassen sich die konkreten Auswirkungen und verschiedenen Aspekte der Teilung exemplarisch verdeutlichen.

Die gemeinsam mit blinden und sehbehinderten Menschen konzipierte Ausstellung stellt vier Themen anhand ausgewählter Fotografien in den Fokus: den Alltag an der Mauer, den Ausbau der Grenzanlagen, die Grenzsoldaten und den Tourismus an der Mauer. Die 14 Fotografien der Ausstellung werden durch Audiodeskriptionen zu Sprechenden Bildern. Sie eröffnen blinden und sehbehinderten Besuchern und Besucherinnen einen Zugang zum Bilderkanon der Teilungsgeschichte. Sehenden Menschen bieten die Audiodeskriptionen zu jedem Bild einen neuen Zugang zu mitunter bekannten Motiven.

Ort: Gedenkstätte Berliner Mauer | Besucherzentrum

Eintritt frei

Die Ausstellung ist auch in einer Online-Version zu sehen.

 

Ab 13. August 2019

Dienstag – Sonntag, 10.00 – 18.00 Uhr

No More Walls! Gedanken und Botschaften zum Mauerfall

In der Dauerausstellung der Gedenkstätte Berliner Mauer sind die Besucherinnen und Besucher eingeladen, sich mit ihren Meinungen, Appellen oder Zeichnungen in die Ausstellung einzubringen. Zum 30. Jahrestag des Mauerfalls und fünfjährigen Bestehen der Ausstellung zeigen wir eine Auswahl dieser Botschaften aus aller Welt. Sie widmen sich dem Mauerfall 1989 und den noch bestehenden Mauern und Grenzen.

Die Ausstellung ist bis zum 6. Oktober 2019 zu sehen. Sie ist Teil des Programms der Stiftung Berliner Mauer zum 30. Jahrestag des Mauerfalls.

Ort: Gedenkstätte Berliner Mauer | Besucherzentrum

Eintritt frei

 

Noch bis 28. Juli 2019

Dienstag – Sonntag, 10.00 – 18.00 Uhr

Nach der Flucht – wie wir leben wollen

Wo früher Flüchtlinge aus der DDR und (Spät-) AussiedlerInnen aufgenommen wurden, leben heute Geflüchtete aus 19 Ländern. An diesem zentralen Ort der Migration präsentieren die Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde und der Internationale Bund eine Ausstellung über die Aufnahme und das Ankommen von geflüchteten Menschen in Deutschland.

Die Themen Flucht und Integration in Deutschland werden dabei im gegenwärtigen Kontext beleuchtet: Welche Faktoren sind entscheidend für die Akzeptanz von geflüchteten Menschen in der Aufnahmegesellschaft? Unter welchen Bedingungen kann das Zusammenleben in einer pluralistischen Gesellschaft gelingen? An zahlreichen interaktiven Stationen können die BesucherInnen sich mit ihren eigenen Vorstellungen, Vorschlägen und Visionen zu diesen Fragen einbringen.

Ort: Erinnerungsstätte Notaufnahmelager
Marienfelde

Eintritt frei

Die Sonderausstellung kann auch im Rahmen einer Gruppenführung besucht werden.

Anmeldung über das Formular auf unserer Website.

Ankunft in Andersland – Das Planspiel zur Sonderausstellung
Alle Infos auf unserer Website

In Kooperation mit dem Internationalen Bund, gefördert vom Land Berlin, der Bundeszentrale für politische Bildung, unterstützt vom Förderverein der Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde.

 

FÜHRUNGEN

 

 ÜBERBLICKSFÜHRUNGEN 

GEDENKSTÄTTE BERLINER MAUER

Sonntag

15.00 Uhr

Die Bernauer Straße nach dem Mauerbau

Führung zur Geschichte des Ortes und der geteilten Stadt durch die Ausstellung im Außengelände der Gedenkstätte Berliner Mauer

Treffpunkt: Gedenkstätte Berliner Mauer | Besucherzentrum

3,50 € / 2,50 €, SchülerInnen kostenfrei
Dauer: 1 Std.
Keine Anmeldung erforderlich

 

5 July / 2 August / 6 September 2019

Friday, 3 p.m

Bernauer Straße after the Wall was built
Guided tour in English

Tour of the Open-Air-Exhibition of the Berlin Wall Memorial, including insights into the history of the divided city and of Bernauer Straße, once a focal point of Germany’s division

Meeting point: Visitor Center of the Berlin Wall Memorial

€3,50 / €2,50, no fee for schoolchildren
Duration: 1 hour
A reservation is not necessary

 

4. August / 1. September 2019

Sonntag, 15.00 Uhr

Die Bernauer Straße nach dem Mauerbau
Führung in Leichter Sprache

Bei der Führung stellt sich der Guide auf Lernschwierigkeiten der Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein. Er erklärt die Geschichte der Bernauer Straße mit vielen Bildern und stellt Bezüge zur Lebenswelt der Teilnehmerinnen und Teilnehmer her. Sie entdecken gemeinsam den ehemaligen Grenzstreifen.

Treffpunkt: Gedenkstätte Berliner Mauer | Besucherzentrum

3,50 € / 2,50 €, SchülerInnen kostenfrei
Dauer: 1 - 1,5 Std.
Keine Anmeldung erforderlich

 

18. August / 15. September 2019

Sonntag, 15.00 Uhr

Die Bernauer Straße nach dem Mauerbau
Tastführung

Blinde und sehbeeinträchtigte Menschen erleben den historischen Ort mithilfe von Hör- und Tasteindrücken: Historische Spuren, Mauerreste, Höreindrücke und taktile Medien machen die Geschichte des geteilten Berlins fassbar. Sehenden Teilnehmenden eröffnen sich neue Perspektiven auf die Zeit der Teilung.

Treffpunkt: Gedenkstätte Berliner Mauer | Besucherzentrum

3,50 € / 2,50 €, SchülerInnen kostenfrei
Dauer: 2 Std.
Telefonische Anmeldung unter 030 / 213 085 123

 

ERINNERUNGSSTÄTTE NOTAUFNAHMELAGER MARIENFELDE

Sonntag

15.00 Uhr

29. August 2019

Donnerstag
15.00 Uhr (Arabisch)

Flucht im geteilten Deutschland

Führung durch die Dauerausstellung des ehemaligen Notaufnahmelagers Marienfelde, das von 1953 bis 1990 1,35 Mio. Menschen passierten

Treffpunkt: Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde

3,50 € / 2,50 €, SchülerInnen kostenfrei
Dauer: 1 Std.
Keine Anmeldung erforderlich

 

EAST SIDE GALLERY

6. Juli / 3. August / 31. August / 7. September 2019

Samstag
10.30 Uhr (Englisch)
11.00 Uhr (Deutsch)

13. Juli

Samstag
10.30 Uhr (Deutsch)
11.00 Uhr (Spanisch)

10. August / 14. September 2019

Samstag
10.30 Uhr (Französisch)
11.00 Uhr (Spanisch)

Die Geschichte der East Side Gallery

Die East Side Gallery ist das längste noch erhaltene Teilstück der Berliner Mauer. Während hier bereits die DDR-Grenzsituation Besonderheiten aufwies, erlangte das einstige Grenzelement nach dem Mauerfall weltweit Berühmtheit: 118 KünstlerInnen aus 21 Ländern gestalteten die Ostseite der Berliner Mauer mit ihren Bildern zur weltweit größten Open- Air-Gallery. In der Führung geht es um die künstlerische Aneignung des früheren Sperrwalls, die Freude über den Mauerfall und die Geschichte des DDR-Grenzregimes.

Treffpunkt: Mühlenstraße 73, 10243 Berlin-Friedrichshain (auf der Spreeseite der East Side Gallery, schräg gegenüber der Tamara-Danz-Straße)

3,50 € / 2,50 €, SchülerInnen kostenfrei
Dauer: 1 Std.
Anmeldung per E-Mail: info@stiftung-berliner-mauer.de

 

11. August 2019

Sonntag, 15.30 Uhr

Die Geschichte der East Side Gallery
Führung in Leichter Sprache

Die Überblicksführung zur East Side Gallery in Leichter Sprache richtet sich an Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen, Lese- und Lernschwierigkeiten und Basis-Bildungsniveau. Die Führung hat zwei Teile. Im ersten Teil entdeckt die Gruppe den ehemaligen Grenzstreifen hinter der East Side Gallery. Mit dem Guide bespricht sie die Themen: Deutsche Teilung, Mauer, Mauertote und Wiedervereinigung. Im zweiten Teil werden drei Mauerbilder mit abwechslungsreichen Methoden und Materialien für die Gruppe erfahrbar gemacht.

Treffpunkt: Mühlenstraße 73, 10243 Berlin-Friedrichshain (auf der Spreeseite der East Side Gallery, schräg gegenüber der Tamara-Danz-Straße)

3,50 € / 2,50 €, SchülerInnen kostenfrei
Dauer: 1 Std.
Anmeldung per E-Mail: info@stiftung-berliner-mauer.de

 

20. Juli / 17. August / 21. September 2019

Samstag
10.30 Uhr (Englisch)
11.00 Uhr (Deutsch)

27. Juli / 24. August / 28. SEptember 2019

Samstag
10.30 Uhr (Französisch)
11.00 Uhr (Spanisch)

Kunst an der East Side Gallery
Überblicksführung

Im Frühjahr 1990 gestalteten mehr als 100 KünstlerInnen aus 21 Ländern die weltweit längste Open-Air-Gallery auf 1,3 Kilometern des früheren Grenzelements. Die Kunstaktion verwandelte das einstige Herrschaftsinstrument zu einem Symbol für die Freude über das Ende der DDR. Die Führung erzählt die Geschichte des historischen Ortes anhand von ausgewählten Kunstwerken.

Treffpunkt: Mühlenstraße 73, 10243 Berlin-Friedrichshain (auf der Spreeseite der East Side Gallery, schräg gegenüber der Tamara-Danz-Straße)

3,50 € / 2,50 €, SchülerInnen kostenfrei
Dauer: 1,5 Std.
Anmeldung per E-Mail: info@stiftung-berliner-mauer.de

 

GEDENKSTÄTTE GÜNTER LITFIN

Samstag

11.00 Uhr (Deutsch)

13. Juli / 10. August / 14. September 2019

Samstag
12.00 Uhr (Englisch)

Die Gedenkstätte Günter Litfin

Erzählt wird die Geschichte Günter Litfins, der 1961 als erster an der Berliner Mauer erschossen wurde, und seines Bruders Jürgen Litfin, der nach dem Mauerfall die ehemalige Führungsstelle der DDR-Grenztruppen am Kieler Ufer vor Verfall und Abriss bewahrte und dort in jahrzehntelangem Engagement einen Erinnerungsort für Günter eingerichtet hat. Anhand des historischen Ortes wird zudem die Funktionsweise des DDR-Grenzregimes erläutert.

Treffpunkt: Gedenkstätte Günter Litfin
Kieler Straße 2, 10155 Berlin

3,50 € / 2,50 €, SchülerInnen kostenfrei
Dauer: 1 Std.
Anmeldung per E-Mail: info@stiftung-berliner-mauer.de

Achtung: Die Führung ist leider nicht barrierefrei. Festes Schuhwerk ist unbedingt erforderlich. BesucherInnen sollten schwindelfrei sein (steile Treppen!). Aus Sicherheitsgründen dürfen max. 15 Personen gleichzeitig den Turm betreten.

 

 SONDERFÜHRUNGEN 

28. Juli / 8. September 2019

Sonntag, 13.00 Uhr
Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde

10. August / 14. September

Samstag, 15.00 Uhr
Gedenkstätte Berliner Mauer

24. August / 28. September

Samstag, 16.00 Uhr
East Side Gallery

31. August / 21. September

Samstag, 15.00 Uhr
Gedenkstätte Günter Litfin

Mit dem Skizzenbuch unterwegs: Berlin 30 Jahre nach dem Mauerfall

Die Teilnehmenden entdecken gemeinsam mit einer Künstlerin und einer Historikerin die Standorte der Stiftung Berliner Mauer. Welche Geschichten sind mit den Orten verbunden? Welche Spuren der geteilten Stadt sind noch präsent? Wie haben sich die Orte nach dem Mauerfall verändert? Wofür stehen sie heute?

Das Angebot wirft Blicke auf die Geschichte der geteilten Stadt und vermittelt Techniken des „Urban Sketching“. Die Teilnehmenden halten ihre individuellen Eindrücke in ihrem Skizzenbuch fest.

Der Spaziergang findet in einfacher Sprache statt und richtet sich an Teilnehmende ab 14 Jahren. Erfahrungen im Zeichnen sind nicht erforderlich. Ein Skizzenheft und Zeichenmaterial werden gestellt.

Eintritt frei
Dauer: 2 - 2,5 Std.
Anmeldung per E-Mail erforderlich: info@stiftung-berliner-mauer.de Die Teilnehmerzahl ist auf jeweils 10 Personen begrenzt. Der Treffpunkt wird nach Anmeldung mitgeteilt.

Bei Regen findet der Spaziergang nicht statt.

 

Täglich

11.30 und 14.30 Uhr
Anleger Berliner Dom

12.00 Uhr
Anleger East Side Gallery

Die Berliner Mauer vom Wasser aus

Schiffstour mit Audioguide

Die Fahrt führt an bekannte Orte Berlins wie die East Side Gallery, den Bahnhof Friedrichstraße und den Reichstag. Dabei folgt sie teilweise dem ehemaligen Grenzverlauf zwischen Ost- und West-Berlin. Unterstützt wird die Tour durch einen Audioguide, welcher Einblicke in die Geschichte der Berliner Mauer gibt und über geglückte und gescheiterte Fluchtversuche informiert.

Treffpunkt:
Anleger Berliner Dom: 11.30 Uhr und 14.30 Uhr
Anleger East Side Gallery: 12.00 Uhr

25 € pro Person
Dauer: ca. 2,5 Std.
Anmeldung: www.sternundkreis.de Telefon: +49 (0)30 53 63 600 Tickets sind auch direkt an den Anlegestellen erhältlich.

Der Audioguide ist in 11 Fremdsprachen erhältlich (zzgl. 2 €): Englisch, Französisch, Hebräisch, Italienisch, Mandarin, Niederländisch, Polnisch, Portugiesisch, Russisch, Schwedisch, Spanisch

In Kooperation mit Stern- und Kreisschiffahrt GmbH

 

GEDENKSTÄTTE BERLINER MAUER

Ab August

Fußballgeschichten aus dem geteilten Berlin

Fahrradtour mit Zeitzeugen

Termine und weitere Informationen in Kürze online: www.berliner-mauer-gedenkstaette.de

In Kooperation mit Hertha BSC

 

7. September 2019

Samstag, 14.00 Uhr

Das Haus Bernauer Straße 111

Architekturhistorische Führung zum Gebäude anlässlich des Tag des offenen Denkmals

Treffpunkt: Gedenkstätte Berliner Mauer | Dokumentationszentrum

Eintritt frei
Keine Anmeldung erforderlich

Weitere Infos zum Tag des offenen Denkmals

 

EAST SIDE GALLERY

13. / 14. / 15. August

Führung: 16.30 Uhr
Theaterstück: 19.00 Uhr

Kunstführung an der East Side Gallery und Theaterbesuch #BerlinBerlin

 

Treffpunkt:
Führung: Mühlenstraße 73, 10243 Berlin (auf der Spreeseite der East Side Gallery, schräg gegenüber der Tamara-Danz-Straße)

Theaterstück: STRAHL.Halle Ostkreuz, Marktstr. 9-12, 10317 Berlin

Tickets, Infos und Anmeldung zur Führung: E-Mail: tickets@theater-strahl.de Telefon: +49 (0)30 69599222
Internet: www.theater-strahl.de

Kosten Theaterbesuch und Führung:
16,- € / 10,- € / 7,50 € / 6,- €

Die Kunstführung an der East Side Gallery am 14.08. findet in englischer Sprache statt. Das Theaterstück wird Englisch übertitelt / Performances with English surtitles.

 

 FÜHRUNGEN FÜR KINDER 

GEDENKSTÄTTE BERLINER MAUER

28. Juli / 25. August / 22. September 2019

Sonntag, 15.00 Uhr

Wer will Mauerexperte werden?

Entdeckungstour durch die Gedenkstätte für Kinder von 8 bis 12 Jahren.

Warum können die Menschen plötzlich nicht mehr durch ihre Haustür auf die Straße gehen? Warum war die Berliner Mauer nicht nur eine Mauer? Warum liegt ein verbogenes Kirchturmkreuz auf dem Gelände der Gedenkstätte Berliner Mauer? Nach der Führung kennen Kinder die Antworten und sind „Mauer-Experten“.

Treffpunkt: Gedenkstätte Berliner Mauer | Dokumentationszentrum

Eintritt frei
Dauer: 1 Std.
Keine Anmeldung erforderlich

 

ERINNERUNGSSTÄTTE NOTAUFNAHMELAGER MARIENFELDE

14. Juli / 11. August / 8. September 2019

Sonntag, 14.00 Uhr

Nepomuck und Bärlihupf – Fluchtgeschichten für Kinder

Führung für Kinder von 8 bis 12 Jahren durch die Dauerausstellung des ehemaligen Notaufnahmelagers Marienfelde, das in den Jahren 1953–1990 1,35 Mio. Menschen passierten

Treffpunkt: Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde

Eintritt frei
Dauer: 1 Std.
Anmeldung: Tel: 030 / 75 00 84 00 oder per E-Mail

 

EAST SIDE GALLERY

11. August 2019

Sonntag, 15.00 Uhr

Werde KunstkennerIn an der East Side Gallery!

Führung für Kinder von 8 bis 12 Jahren

In der Entdeckungstour setzen sich die Kinder mit der Geschichte der Berliner Mauer auseinander und werden zu KennerInnen der Kunst der East Side Gallery. Sie suchen nach Antworten auf die Fragen: Warum war Berlin 28 Jahre lang geteilt? Was ist kurz nach dem Mauerfall mit der Mauer passiert? Warum ist die East Side Gallery entstanden? Die Kinder beschäftigen sich mit den Symbolen und Geschichten der Bilder und werden dazu angeregt, einen eigenen Blick auf Kunst zu entwickeln.

Treffpunkt: Mühlenstraße 73, 10243 Berlin-Friedrichshain (auf der Spreeseite der East Side Gallery, schräg gegenüber der Tamara-Danz-Straße)

Eintritt frei
Dauer: 1 Std.
Anmeldung per E-Mail: info@stiftung-berliner-mauer.de

 
 
Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde